Batterie / Range Extender

Energie für Elektromobilität – sicher bereitgestellt und gut verpackt

 

Die Entwicklung von Batteriesystemen und Gehäusetechnologien sowie die dazu notwendige Produktionstechnik sind essenziell für die sichere und kosteneffiziente Nutzung in elektromobilen Anwendungen.

 

© Fraunhofer ILT

Modell des Leichtbauenergiepacks. Laserbasierte Verbindungstechnik für Elektrik und Mechanik

Hohe Energiedichte, niedrige Produktionskosten und große Eigensicherheit im Crashfall sind die zentralen Herausforderungen für Batteriesysteme in Hybrid- und Elektrofahrzeugen.

Aktuelle Forschungs- und Entwicklungsarbeiten tragen diesen, aber auch weiteren Aspekten (z. B. der kurzzeitigen Bereitstellung von hohen Leistungen) bereits maßgeblich Rechnung. Allerdings ist die insbesondere mit vollelektrischen Fahrzeugen erzielbare Reichweite immer noch zu gering. Daher können innovative Lösungsansätze wie z. B. Range-Extender dazu beitragen, das Reichweitenproblem auch heute schon zu lösen.

Acht Fraunhofer-Institute entwickeln daher innerhalb der Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität innovative Technologien.

Ziel ist zum einen die Bereitstellung von kostengünstigen Leichtbau-Energiepacks für Elektrofahrzeuge. Andererseits sollen Range-Extender-Module sowohl auf Basis von Brennstoffzellen für PKW-Anwendungen als auch mit einem Verbrennungsmotor für Nutzfahrzeuganwendungen zur Verfügung gestellt werden.

Gleichzeitig werden auch die Fertigungs- und Produktionstechnologien weiterentwickelt, um eine kostengünstige Herstellung zu ermöglichen.

Die Arbeiten umfassen dabei die gesamte Wertschöpfungskette:

 

  • Entwicklung von Batteriezellen in Li-Ionen basierte Zellchemie
  • Auslegung und Aufbau von crashsicheren Gehäusen
  • Elektrische DC/DC-Wandler für die Ansteuerung von Batterien und Brennstoffzellen
  • Batterie-Managementsysteme für Hochenergie- und Hochleistungsbatterien
  • Range-Extender mit Brennstoffzellen
  • Thermisches Management und Kühlung